Dierck Kommunikationstechnik Handels GmbH

T +49.431.97449.0
E serverraumcheck@dierck.de

well-known.references

Unternehmen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereichs realisieren gemeinsam mit uns ihre Projekte und schenken uns ihr Vertrauen.

 

Stadt Brunsbüttel
RZ-Betoncontainer als Kompakt-Rechenzentrum

 

Brunsbüttel ist eine Industrie- und Hafenstadt im Kreis Dithmarschen von Schleswig-Holstein.

Brunsbüttel hat derzeit ca. 12.000 Einwohner, liegt an der Mündung des Nord-Ostsee-Kanals in die Elbe und ist Standort des bedeutendsten Seehafens an der Westküste des nördlichsten Bundeslandes.

Die Kleinstadt ist vor allem bekannt durch das inzwischen stillgelegte Kernkraftwerk Brunsbüttel, das neu errichtete LNG Terminal und die Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals, der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt.


Aufgrund der statischen Überlastung des alten Serverraumes und den baulichen Leitplanken des Denkmalschutzes musste sich die Stadtverwaltung für einen externen Standort, außerhalb des bisherigen Rathauses entscheiden. Um die Nähe sowie den baulichen Schutz der IT-Infrastruktur zu gewähren, entschied sich die Stadtverwaltung für den Erwerb eines modularen Betongebäudes von Dierck Datacenter. Branderkennung und Klimatisierung sind integriert und die USV liefert unterbrechungsfreien Strom mit einer Autonomiezeit von 120 Minuten. Die 4 Serverschränke (erweiterbar auf 5) sind mit einer Warmgangtrennung ausgestattet um den energieeffizienten Betrieb der Server zu optimieren. Die Stromversorgung enthält eine Differenzstrommessung, die die Stromqualität aber auch die Verbräuche der einzelnen Serverschränke überwacht und an das Serverraum Monitoring übermittelt.

 

Ausstattungsmerkmale

  • 1 RZ-Beton-Container
  • 4 Serverracks 42HE, erweiterbar auf 5
  • 10 KW Klimatisierung, 2n redundant
  • 10 KW USV, modular, 2n redundant
  • Elektro Unterverteilung inkl. RCM Differenzstrommessung
  • Vertikale PDUs je Serverrschrank
  • LWL-Schrank-Schrank-Verkabelung

LWLcom Rechenzentrumsaufrüstung in Bremen

LWLcom baut und betreibt als lokaler Anbieter in Bremen und Umgebung ein eigenes Glasfasernetz mit einer Größe von mittlerweile mehr als 500 km. Nicht nur innerhalb Bremen – auch über die Ortsgrenzen hinaus bietet LWLcom mit Hilfe langjähriger und kompetenter Partner Lösungen und Produkte an. In Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und München ist LWLcom in verschiedenen Rechenzentren mit eigener Technik vertreten.

Dierck Datacenter rüstete den Rechenzentrums-Standort Bremen mit 36 neuen Serverracks und zwei effizienzsteigernden Kaltgangschottungen aus. Die Lackierung in schwarz sowie die Aufteilung der Serverracks in Komplettracks mit 47HE und Colocationracks mit halben bzw. geviertelten Abteilen macht dieses Rechenzentrum optisch ansprechend und für die Kunden technisch flexibel.

 

Wir danken LWLcom für das Vertrauen in Dierck Datacenter.

 

LWLcom - Housing »

Windcloud 4.0

Die DIERCK GROUP wird grün
Als technischer Projektpartner baut die DIERCK GROUP das erste grüne Rechenzentrum Norddeutschlands von Windcloud 4.0.

Das windstromversorgte Rechenzentrum wird mit gefilterter Außenluft gekühlt und unterstützt mit der überschüssigen Wärme das CO2-absorbierende Wachstum der Algen auf dem Dach des Rechenzentrums. Eine grüne und gleichwohl nachhaltige Nutzung, denn nach der Ernte können die Algen als Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden.
Weitere Informationen im Datacenter-Insider.

Windcloud 4.0 »

Städtisches Krankenhaus Kiel

Das Städtische Krankenhaus Kiel GmbH ist ein Akutkrankenhaus mit Schwerpunktversorgung in Kiel und Umgebung. Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und verfügt über 599 Planbetten. Die Klinik befindet sich in 100%iger Trägerschaft der Landeshauptstadt Kiel. Seit dem 1. Oktober 2011 gehört das Städtische Krankenhaus Kiel dem 6K-Klinik-Verbund Schleswig-Holstein an.

Rund 1700 Beschäftigte, die sich aus Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachkräften und vielen anderen Mitarbeitern zusammensetzen, darunter hoch spezialisierte Fachleute und Experten, sorgen sich jährlich um den Genesungsprozess von 26.000 stationären und ca. 46.000 ambulanten Patienten. Dabei steht der Mensch als einmalige Persönlichkeit im Zentrum des medizinischen und pflegerischen Handelns. Im Städtischen Krankenhaus treffen Patienten auf eine hochkompetente medizinische Versorgung sowie moderne Pflegestandards.

Digitale Patientenakten, elektronische Bildarchive und  Spracherkennung sind nur einige Herausforderungen für eine moderne Medizin-IT. Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, wurde 2016 ein neuer Serverraum geplant, der auf aktuelle und zukünftige Bedürfnisse der Klinik-IT ausgelegt ist.

Die DIERCK GROUP errichtete einen Serverraum mit 6 Serverschränken und insgesamt 252 Höheneinheiten. Die Reihenklimatisierung inkl. Gangschottung sowie die voll-modulare USV-Anlage wurden mit einer Leistung von 3x10kW redundant ausgelegt. Diverse Rauchansaugsysteme, die Videoüberwachung sowie die gesamte Elektro- und Datenverkabelung runden das Gesamtpaket ab. Die Sicherheit und Effizienz wird über ein IP-basiertes Monitoring System überwacht.

Städtisches Krankenhaus Kiel »

Dänische Schule Flensburg

(Energie)effizient dänisch lernen
Nach der Volksabstimmung in Schleswig sammelte sich in Flensburg ein Kreis dänisch-gesinnter Eltern und gründete am 5. Mai 1920 den Dänischen Schulverein, der es sich zur Aufgabe machte, Kindern dänisch-gesinnter Eltern den Besuch einer dänischen Schule zu ermöglichen.

Der Schulverein betreibt zurzeit 56 Kindertagesstätten und 45 dänische Schulen im Landesteil Südschleswig, davon zwei gymnasiale Oberstufen. An den Schulen sind derzeit etwa 540 Lehrer beschäftigt, die etwa 5.650 Schüler unterrichten.

Im Jahre 2014 wurde die Verwaltung des Dänischen Schulvereins modernisiert und technisch neu ausgerüstet. In diesem Zuge wurde ein Serverraum mit 6 Serverrschränken errichtet. Die hocheffiziente Inline-Klimatisierung auf Basis von Kaltwasser wird durch eine Warmgangschottung unterstützt und inkl. Verrohrung und Rückkühlung als Gesamtsystem geliefert. Modulare Stromleisten sowie das IT-Monitoring rundeten das Projekt ab.

 

Dänische Schule Flensburg »